Schwaches Bindegewebe
was kann ich tun?

adminUncategorized

Image

Die nahende Badesaison lässt uns diesem Thema jedes Jahr aufs Neue grosse Beachtung schenken – denn wir möchten doch alle gerne straff und wohlgeformt aussehen in unserer Badekleidung!

Schwaches Bindegewebe ruft die gefürchtete Orangenhaut hervor und diese schaut nun wirklich alles andere als schön und straff aus…

Wir von HOTHAPE BBP geben dir nun einige Tipps an die Hand, wie du den Sommer ohne Cellulite geniessen kannst und wie du schwachem Bindegewebe auch für die Zukunft sinnvoll vorbeugst!

Was ist die Ursache für schlechtes Bindegewebe?

Zu den Aufgaben des Bindegewebes zählt die Wasserspeicherung, der Schutz des Körpers vor Krankheitserregern und die Aufrechterhaltung der Organform – die Haut ist ja auch ein Organ. Das Bindegewebe hat also nicht nur optische, sondern auch physiologische Auswirkungen auf unseren Körper.

Wenn nun jemand über minderwertiges Bindegewebe verfügt, so ist dies zum Teil genetischen Ursachen zuzuschreiben. Allerdings spielen auch die weiblichen Sexualhormone Östrogen und Progesteron eine entscheidende Rolle bei der Ausbildung einer Bindegewebsschwäche. So ist zum Beispiel während einer Schwangerschaft oder in den Wechseljahren unser Bindegewebe besonders empfindlich. Eine schlechte Bindegewebsqualität begünstigt zudem neben der Cellulite auch die Entstehung von Dehnungsstreifen und Krampfadern!

Kann ich mein Gewebe irgendwie straffen?

Da die Qualität des Bindegewebes von den eigenen Erbanlagen abhängt, lässt sich auch keine direkte Ursache medizinische behandeln. Dennoch ist es möglich, das Gewebe durch eine bewusste Lebensführung zu kräftigen, um weitergehende Folgen zu vermeiden. Um das Bindegewebe zu stärken, ist es notwendig dessen Durchblutung zu erhöhen, sodass die ohnehin karge Nährstoffversorgung optimiert und überschüssige Lymphflüssigkeit abtransportiert werden kann. Zu diesem Zweck bieten sich unter anderem kalt-warme Wechselduschen an, im Rahmen derer du betroffene Stellen für jeweils 20 bis 30 Sekunden mit warmem und kaltem Wasser behandelst. Vier bis fünf Durchgänge reichen aus, um nicht nur die Durchblutung die fördern, sondern auch deine Erkältungsresistenz zu erhöhen. Darüber hinaus helfen auch Massagen dabei, den Blutfluss zu optimieren

Schlechtes Bindewebe ist zwar zum Teil genetisch bedingt, aber du kannst dein Bindegewebe dennoch durch eine gezielte Lebensführung kräftigen und somit auch die Optik deines Bindegewebes wesentlich positiv beeinflussen!

Um das Bindegewebe zu stärken, müssen wir seine Durchblutung erhöhen so dass die Nährstoffversorgung erhöht wird und überflüssige Lymphflüssigkeit abtransportiert werden kann!

Hierfür eignen sich kalt-warm-Wechselduschen, aber auch Massagen!

Ausserdem stellt die EMS-Technologie mit welcher HOTSHAPE BBP arbeitet eine Form der Gewebsmassage dar, welche zusätzlich zu den intensiven kräftigenden Übungen einen positiven Effekt auf die Durchblutung und somit auch auf die Straffung deines Gewebes erzielt!

Das Zusammenspiel von Sport und Ernährung bringt den Erfolg

Als Schlüssel zu einem straffen Bindewebe ist die Kombination aus Sport und gesunder Ernährung anzusehen!

Krafttraining (auch HOTSHAPE BBP) in Kombination mit einer Ernährung welche möglichst arm an tierischen Fetten und raffiniertem Zucker ist, erzielst du einen optimalen Erfolg bei der Straffung deines Bindegewebes!

Beim Krafttraining ist darauf zu achten, dass die Intensität stimmt! – Wenn du also nicht mit einem Personal Trainer trainierst, wie z.B. bei HOTSHAPE BBP, dann solltest du am besten selbst über grosse Erfahrung im Krafttraining besitzen oder gemeinsam mit einem Freund trainieren, welcher über grosse Erfahrung verfügt – ansonsten wird dein Training selten genügend intensiv sein um den gewünschten Erfolg zu erzielen!

Achte auch darauf, dass du stets genügend trinkst (nicht weniger als 2 Liter!), denn die Straffheit und Prallheit deines Bindegewebes hängt auch wesentlich von der täglichen Flüssigkeitszufuhr ab.